"Was hat sie denn?"



- als ein kleines Mädchen gefragt hat, warum ich im Rollstuhl sitze - 


Hallo :)
Seit ein paar Tagen habe ich einen Leihrollstuhl, weil ich alleine mit Rollator nicht mehr so weit laufen kann. Um mein neues Gefährt gleich mal auszunutzen ist eine liebe Freundin mit mir eine Runde spazieren gefahren.

Dazu fuhren ein Stück mit der Bahn. Zum Ein- und Aussteigen bin ich kurz aus dem Rollstuhl aufgestanden, da wir beide noch nicht so gut damit klarkommen und ich nicht in der Lücke zwischen Bahnsteig und Zug hängenbleiben wollte. Die Blicke die mir da zugeworfen werden sind teilweise nicht sehr schön. Verwunderung kann ich wirklich gut verstehen, aber verurteilende Blicke sind sehr unangenehm.
Anstatt mich mit ihren Blicken zu verurteilen, wäre es mir lieber, wenn mich Menschen ansprechen.


Wie das auch ein kleines Mädchen getan hat:


Bei unserem Spaziergang kamen wir an einem Spielplatz vorbei. Ein kleines Mädchen (ich schätze sie war so 4-5 Jahre alt) starrte mich an. Sie war so fasziniert, dass sie beinahe vor mich hin lief und meine Freundin ausweichen musste. Wir haben sie dann mit einem freundlichen "Hallo" begrüßt. Sie hat kurz zurückgegrüßt und stand wie angewurzelt da.
Wir waren schon ein paar Meter weiter, da rannte sie uns hinterher. Meine Freundin hat sich zu ihr umgedreht.

Das Mädchen fragte: "Was hat sie denn?"
Ich drehte mich nun auch um und antwortete: "Ich kann nicht so weit laufen, deshalb muss man mich manchmal schieben."
Sie musterte mich von oben bis unten, irgendetwas schien für sie noch keinen Sinn zu ergeben. Dann fragte sie:"Aber du kannst laufen?"
"Ja, ich kann laufen.", antwortete ich "aber eben nicht sehr weit deshalb schiebt man mich ab und zu."
Nach kurzem Überlegen fragte sie dann:"Aber du bist nicht alt, oder?"
Ich musste lachen: "Nein ich bin nicht alt."
Sie fragte noch einmal: "Kannst du nicht laufen?"
"Doch ich kann laufen, aber ich habe Schmerzen und dann muss ich mich hinsetzen.", erklärte ich.
Sie dachte kurz nach und stellte fest: "Also du hast Weh."
Ich bestätigte die Aussage.
Sie wollte wissen ob ich denn immer Schmerzen hätte. Ich sagte wieder ja.
"Und deshalb kannst du nicht immer laufen?" - war ihre letzte Frage.
Ich sagte: "Ja genau."
Sie überlegte kurz, nickte und sagte: "Aha!"
Ihre Fragen waren offenbar alle geklärt und sie verstand die Welt wieder.
Sie verabschiedete sich, drehte sich um und lief zurück zu den anderen Kindern am Spielplatz.


Ich bin mir sicher dieses Mädchen weiß in Zukunft, dass nicht alle Menschen im Rollstuhl alt oder gelähmt sein müssen, um einen zu brauchen. Sie weiß nun, dass es Menschen gibt die jeden Tag Schmerzen haben. Ich nehme an, sie gehört später auch zu denjenigen, die Verständnis zeigen und Menschen wie mich nicht verurteilen, wenn sie mal aus ihrem Rollstuhl aufstehen. 






Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Schönheitsideale, Babyspeck und Kortison

Visualisierung von Schmerzen

RheumaBuddy